Binäre Optionen
Strategien & Wissen

Binäre Optionen – Wie seriös sind diese überhaupt?

Binäre Optionen sind vereinfacht gesagt eine Mischung aus Trading und Wetten. Sie handeln zwar mit Finanzprodukten, aber im Grunde machen Sie dabei nicht mehr, als darauf zu wetten, dass der Kurs nach einer bestimmten Zeit höher oder tiefer als im Moment steht. Binäre Optionen sind daher in etwa so seriös wie Sportwetten. Sie bekommen eine Quote angeboten, bestimmen den Einsatz und das Ziel und geben Ihre Wette ab. Dann tickt die Uhr und sobald der Wecker klingelt, haben Sie entweder mehr Geld auf dem Konto oder Ihren Einsatz verloren. Viel mehr steckt eigentlich nicht dahinter.

 

Wie funktionieren Binäre Optionen in der Realität?

Anbieter gibt es mittlerweile mehr als genug. Der Ablauf ist ähnlich wie bei anderen Finanzprodukten. Sie suchen sich einen Broker aus, erstellen ein Konto, validieren Ihre Daten und zahlen Kapital ein. Der Unterschied zum eigentlichen Trading liegt hierbei eher darin, dass Sie enorme Renditen in kurzer Zeit erzielen können, gleichzeitig aber auch im Handumdrehen Ihren Kontostand vernichten können.

Bei Sportwetten, also beispielsweise Wetten auf den Ausgang eines Fußballspiels, legen Sie im Normalfall vor dem Spiel fest, wer Ihrer Meinung nach gewinnt. Der Anbieter vergibt hierzu Quoten, aus denen sich Ihr Gewinn berechnet, je nach Stärke der Teams und wer der Favorit ist. Etwas komplexer kann es dann noch mit Handicap- oder Spezial-Wetten werden, bei denen Sie auf alles Mögliche setzen können, beispielsweise die Anzahl der Tore oder in welcher Halbzeit mehr Tore fallen.

Binäre Optionen Buy oder Sell?Binäre Optionen hingegen sind wesentlich simpler. Stellen Sie sich ein Chart eines beliebigen Währungspaares vor. Sie sind bei 12:00 Uhr. Denken Sie, dass der Kurs um 12:05 Uhr höher oder tiefer als der aktuelle sein wird? Höher? Möchten Sie darauf wetten?

Der Broker wird Ihnen eine Quote zu seinen Gunsten anbieten. In der Regel liegt der Profit zwischen 65 und 90 % Ihres Einsatzes, wenn Sie richtig gesetzt haben. Liegen Sie jedoch falsch, verlieren Sie Ihren gesamten Einsatz. Variabel ist auch die Laufzeit. Von 60 Sekunden Trades, über 15 Minuten bis zu mehreren Stunden sind einige Optionen – je nach Broker – verfügbar.

Der Ablauf ist dabei immer gleich. Sie wählen Ihren Einsatz, die Laufzeit und wetten darauf, dass der Kurs dann höher oder tiefer steht. Ist die Order abschickt, heißt es warten. Liegen Sie richtig, erhalten Sie Ihren Einsatz und den Gewinn zurück. Liegen Sie falsch, ist das Geld weg. Das ist im Grunde auch schon alles, was bei Binären Optionen zu tun ist.

Grob zusammengefasst handelt es sich dabei also um Sportwetten auf Finanzprodukte mit relativ kurzer Laufzeit.

 

Welchen Broker sollte man dafür nutzen?

Anbieter für Binäre Optionen findet man jede Menge. Im Grunde spielt es keine große Rolle, welchen davon Sie nehmen. Sinnvollerweise sollten Sie einige Recherchen zu Erfahrungsberichten suchen, sobald Sie sich für einen bestimmten Broker entschieden haben. Wenn Sie zu viel negative Kritik zu diesem Broker finden, suchen Sie lieber weiter. Sie sollten dabei darauf achten, dass die Quoten relativ hoch und konstant bleiben und der Broker Auszahlungen schnell und zuverlässig durchführt. Selbstverständlich sollten Sie auch darauf achten, von welcher Aufsichtsbehörde der Broker reguliert wird.

 

Wie riskant sind Binäre Optionen?

Hohes Risiko bei binären OptionenBinäre Optionen sind im Grunde das Glücksspielähnlichste, dass Sie beim Trading finden können. Speziell bei 60 Sekunden Optionen bewegen sich die Kurse im Normalfall nicht großartig in eine Richtung, sondern pendeln hin und her. Wenn nicht gerade wichtige Pressekonferenzen stattfinden, könnte man fast davon ausgehen, dass Sie in etwa eine 50 : 50 Chance haben, richtig zu liegen. Da die Gewinnquote aber nur bei ca. 80 % +- liegt, hat das Haus den Vorteil.

Nehmen wir an, Sie würden beim Roulette auf Schwarz setzen. Doppelt oder Nichts. Wenn wir die 0 etwas vernachlässigen, haben Sie hier in etwa ebenfalls eine 50 : 50 Chance, können Ihren Einsatz aber verdoppeln. Bei Binären Optionen liegt Ihr möglicher Gewinn immer unter dem möglichen Verlust. Statistisch betrachtet sind Binäre Optionen also eher eine Abzocke. Sie sind zwar seriös, im Sinne von regulierten Brokern und zuverlässigen Auszahlungen, aber mathematisch gesehen nur Glücksspiel.

 

Funktioniert die technische Analyse auch bei Binären Optionen?

Theoretisch ja. Allerdings spielt die Zeit hier gegen Sie. Während beim Trading Ihre Position so lange läuft, bis Sie ausgestoppt wird oder Sie die Position manuell schließen, werden Binäre Optionen zum Zeitpunkt X automatisch geschlossen. Ob der Kurs 2 Sekunden später wieder „richtig“ steht, spielt dann keine Rolle mehr.

Sie können zwar die gleichen Analysen einsetzen, die man auch für reguläres Trading nutzen würden, um die vermutliche Richtung des Kurses zu bestimmen, aber kleinste Schwankungen zum falschen Zeitpunkt können eben die Wette kaputt machen.

 

Binäre Optionen vs. Forex Trading

Abgesehen vom zeitlichen Faktor unterscheiden sich die beiden Arten auch vom Einsatz her. Wenn Sie bei Forex Trading das komplette Kapital in einen Trade stecken, sprich die maximale Margin einsetzen, hätten Sie im schlimmsten Fall weiterhin Kapital zur Verfügung. Entweder setzen Sie einen Stop Loss, der bei Beitrag X greift oder der Broker führt einen Margin Call bei einem Prozentsatz X aus. In beiden Fällen bleibt etwas vom Geld übrig, wenn auch nicht all zu viel.

Bei Binären Optionen könnten Sie ebenfalls Ihr gesamtes Kapital einsetzen, entweder in einer Position oder in mehreren Wetten gleichzeitig. Verlieren Sie hier, ist jedoch alles weg.

Zudem könnten Sie bei Forex rein theoretisch einen nahezu unbegrenzten Gewinn erwirtschaften. Auch wenn das jetzt weit hergeholt und unrealistisch ist, so könnte der Kurs ins Unermessliche steigen. Selbst wenn man es etwa realistischer betrachtet, kann immer noch ein Gewinn weit über Ihrem Einsatz entstehen, wenn der Markt in die Richtung läuft, auf die Sie gesetzt haben.

Bei Binären Optionen hingegen spielt es überhaupt keine Rolle, ob der Kurs nun 1, 10 oder 1000 Pips von Ihrem Einstieg entfernt ist. Sie kriegen entweder die feste Quote an Gewinn ausgezahlt, oder verlieren den Einsatz. Zudem können Sie die Position nicht beliebig lange halten, weswegen auch noch die Zeit gegen Sie spielt.

 

Statistisch betrachtet: Wie sinnvoll sind Binäre Optionen?

Rein rechnerisch betrachtet, ergibt sich anhand der Gewinnquote ein Prozentsatz, zu dem man richtigliegen muss, um mindestens den Kapitalerhalt zu sichern.

Als Ausgangslage legen wir 1.000 € Startkapital fest, sowie 10 € Einsatz pro Trade. Wir rechnen nun für eine wachsende Auszahlungsquote 100 Trades durch und ermitteln den Prozentsatz an Gewinnern, bei denen die Verlierer ausgeglichen sind.

Trades Einsatz Quote % Gewinn % Verlust Gewinn Verlust Profit
100 10,00 € 60 % 62,50 % 37,50 % 375,00 € 375,00 € 0,00 €
100 10,00 € 65 % 60,61 % 39,39 % 393,94 € 393,94 € 0,00 €
100 10,00 € 70 % 58,82 % 41,18 % 411,76 € 411,76 € 0,00 €
100 10,00 € 75 % 57,14 % 42,86 % 428,57 € 428,57 € 0,00 €
100 10,00 € 80 % 55,56 % 44,44 % 444,44 € 444,44 € 0,00 €
100 10,00 € 85 % 54,05 % 45,95 % 459,46 € 459,46 € 0,00 €
100 10,00 € 90 % 52,63 % 47,37 % 473,68 € 473,68 € 0,00 €

 

Rein rechnerisch betrachtet muss man bei einer Auszahlungsquote von 90 % also von 100 Trades gerundet 53 gewinnen, um ein wenig Gewinn zu erzielen. Je geringer die Auszahlungsquote, desto mehr richtige Wetten sind nötig, um überhaupt bei Breakeven zu bleiben.

Wohlgemerkt sind hier nur die Prozentsätze berechnet, bei denen man gerade so bei Breakeven bleibt. Um mit Binären Optionen Geld zu verdienen, sollte man schon Trefferquoten im Bereich der 75 % oder höher anpeilen.

 

Binäre Optionen auf den Punkt gebracht

Binäre Optionen gehören zu der Glücksspielsektion des Tradings. Wenn Sie ein gutes Einschätzungsvermögen haben und relativ häufig richtigliegen, kann man hier durchaus einen netten Gewinn erzielen. Mit Trading an sich hat das allerdings nicht mehr viel gemeinsam.

Binäre Optionen haben den Charakter von Sportwetten und sollten ebenso mit Bedacht genutzt werden. Übermäßiges Wetten ist hier genauso schädlich wie in allen anderen Bereichen des Glücksspiels.

Wie beim Trading üblich, gibt es auch für Binäre Optionen Demokonten. Die meisten erfordern allerdings eine vorherige Registration beim Broker. Dennoch sollte man Binäre Optionen zunächst im Demomodus testen, um zu sehen, ob das Spielchen einem überhaupt liegt. Zudem muss man sehr diszipliniert herangehen und mit kleinen Einsätzen irgendeine Strategie verfolgen, die hohe Trefferquoten verspricht, damit diese Art von Handeln überhaupt lukrativ sein kann.


Bildmaterial: © Syda Productions/Shutterstock.com; © Sashkin/Shutterstock.com; © Sergey Nivens/Shutterstock.com

 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Gleitende Durchschnitte beim Trading

Rudolf T.

Forex Demokonto – Devisenhandel auf Probe

Rudolf T.

Der CFD-Handel – seine Chancen und Risiken

Rudolf T.
>