Volumentrading
Strategien & Wissen

Die 4 größten Irrtümer über Market Profile und Volumentrading

Das sogenannte Volumentrading und Trading nach Market Profile verbreitet sich im deutschsprachigen Raum immer mehr. Das Angebot an Software und Plattformen, die diese Formen der Analyse ermöglichen nimmt stetig zu. Immer mehr Trading-Coaches entdecken für sich diese „neuartige“ Methode und propagieren sie als den heiligen Gral des Tradings. Wer im Trading bisher keinen Erfolg hatte, ist voller Hoffnung, endlich die richtige Methode gefunden zu haben.

Doch so wie Market Profile an Bekanntheit gewinnt, mehren sich auch die Missverständnisse. Hier die 4 häufigsten Irrtümer:

 

1. Volumentrading ersetzt Charttechnik

Viele Trader die sich dem Volumentrading zuwenden, werfen das herkömmliche Wissen der Charttechnik über Bord. Doch das ist ein Irrtum. Nur weil Volumen-Analyse ein gutes Werkzeug ist, heißt das nicht, dass wir alle anderen Methoden verwerfen können.

Volumen- oder Marktprofil ist eine bestimmte Art, Marktdaten darzustellen. Wir bekommen auf diese Weise Informationen, die wir im Kurschart nicht finden würden. Genauso gibt uns aber auch der Kursverlauf wichtige Informationen, auf die wir nicht verzichten wollen. Und ohne ein grundlegendes Verständnis der Chartanalyse können wir aus dem Kursverlauf nicht die Informationen ziehen, die für uns wichtig sind.

Volumen-Analyse wird in Kombination mit Chartanalysen zu einem mächtigen Werkzeug. Um das Potenzial der Volumen-Analyse voll ausschöpfen zu können, ist es wichtig, die Information aus dem Profil mit denen des herkömmlichen Charts wie Widerstand, Unterstützung und einfachen Chartmustern zu kombinieren. Dabei verzichte ich auf hinterherschauende und verwirrende technische Indikatoren.

Trader müssen auf jedes Werkzeug zugreifen, das ihre Analyse-Fähigkeiten und ihr Trading verbessern kann. Dabei dürfen wir nicht ein einzelnes Werkzeug herausnehmen, es verkomplizieren und zum ultimativen Analyse-Tool erklären.

 

2. Es geht um das Auswendiglernen von Profil-Mustern

Es reicht keineswegs, eine Reihe an Profil-Mustern auswendig zu lernen. Sicherlich ist es hilfreich, einige Formationen des Volumen- und Marktprofils zu kennen. Viel wichtiger ist es jedoch, zu verstehen warum sie auftreten. Es geht um das Verstehen und Interpretieren der Muster.

Um die Analyse des Volumenprofils erfolgreich anwenden zu können, müssen wir die Prinzipien, die das Marktverhalten beeinflussen bestens kennen. Welche Faktoren und Elemente liegen dem jeweiligen Marktprofil zugrunde? Trader benötigen ein klares Verständnis für das Gesetz von Angebot und Nachfrage und die Vorgänge während einer Auktion.

 

3. Marktprofil ist ein Signal-System

Manche Trader glauben, Marktprofil würde dir klar definierte Ein- und Ausstiegssignale liefern. Nichts könnte weiter von der Realität entfernt sein. Erwarte nicht, mit dem Marktprofil von nun an nur nach bestimmten Signalen Ausschau halten zu müssen.

Davon abgesehen müssen wir uns über die Schwachstellen und Grenzen von Signal-Systemen im Klaren sein. Diese Systeme können schnell unprofitabel werden, wenn der Markt sich verändert. Die korrekte Interpretation von Marktdaten und das geschulte Beurteilungsvermögen des Traders sind unersetzlich.

 

4. Das Volumen sagt dir die Zukunft voraus

Einige Trader behaupten irrtümlicherweise, Volumen-Profile können vorhersagen was in der Zukunft im Markt passieren wird. Auch hier gilt: Die Realität sieht völlig anders aus. Das Volumen beschreibt die Gegenwart. Es erlaubt uns, das aktuelle Geschehen am Markt zu verstehen. Aber es verrät uns nicht die Zukunft. Es gibt keine Werkzeuge im Volumentrading oder der Chartanalyse, die uns die Zukunft vorhersagen können.

Ein besseres Verständnis über die aktuelle Lage im Markt – anhand der Volumen-Analyse – hilft uns, besser einschätzen zu können, was am wahrscheinlichsten in der Zukunft passieren wird. Trading ist gleichermaßen eine Wissenschaft wie eine Kunst, und wir müssen lernen, mit der richtigen Mischung an Werkzeugen und Daten unser Kunstwerk zu gestalten.

Bildmaterial: © denisismagilov – stock.adobe.com

Das könnte Sie auch interessieren

Börsenpsychologie – Der Herdentrieb

Rudolf T.

Fibonacci Trading – Was steckt dahinter?

Rudolf T.

Swingtrading oder Daytrading? – Unterschiede und Hintergründe

Rudolf T.
>