Der Markt heute

Die Sommerpause der Märkte kann von den großen Zentralbanken unterbrochen werden

Die Währungen der entwickelten Länder bewegen sich zu Beginn der ereignisreichen Woche in einer engen Bandbreite. Der Dollar-Index liegt bei 94,50 und wird seit zwei Monaten in einer Bandbreite von etwas über 1% gehandelt. Dieses ruhige Handelsumfeld kann diese Woche nach der Bekanntgabe der Entscheidungen der Bank of Japan, der Fed und der Bank of England sowie der Veröffentlichung der US-Beschäftigungsdaten unterbrochen werden.

Die Währungen der Industrieländer befinden sich nach der Wachstumsphase des Dollars von Ende April bis Ende Mai in einer Phase geringer Volatilität. Der nächste Marktfokus richtet sich auf die Bank of Japan und wie diese ihre Politik anpasst. Ein härterer Ton kann die asiatischen Märkte zu einer Zeit belasten, in der sie angesichts der Angst vor Handelskriegen anfällig sind.

Mit den Sitzungen der größten Zentralbanken und wichtigen Statistiken kann die Woche nach einer langen Sommerpause eine Periode erhöhter Volatilität öffnen. Zuvor hatte der Chef der Fed deutlich gemacht, dass die US-Notenbank ihre Politik verschärfen wird. Die Marktteilnehmer werden genau beobachten, ob die Fed im September ihre Leitzinsen erhöhen wird.

Die restriktive Rhetorik der Fed kann den Unterschied in der Dynamik der Währungen der Entwicklungsländer verstärken. Im Gegensatz zu den großen Weltwährungen hat sich in den Schwellenländern in den letzten Wochen eine deutliche Differenzierung vollzogen.

Der russische Rubel genießt die Fortsetzung der hohen Ölpreise. Der Mexikanische Peso steigt nach den Wahlen letzten Monat und auf die Erwartungen der profitablen Verhandlungen über NAFTA.

Gleichzeitig ist der chinesische Yuan in den letzten zwei Monaten mit der höchsten Rate seit Jahren gefallen. Der Grund dafür ist die Lockerung PBC-Politik und die Sorgen über die Folgen von Handelskriegen mit den Vereinigten Staaten. Die türkische Lira sank aufgrund der Drohungen gegen die US-Sanktionen auf ein Allzeittief, nachdem die türkische Notenbank die Zinsen gegenüber einem allgemein erwarteten Anstieg in der vergangenen Woche gehalten hatte, der als Verlust der Unabhängigkeit der lokalen Aufsichtsbehörde wahrgenommen wurde. Der argentinische Peso wird ebenfalls angegriffen, trotz der Unterstützung des IWF durch das Land. Die indische Rupie ist trotz des starken Wirtschaftswachstums nahe am historischen Minimum zum Dollar.

Die Trennlinie für die Währungen der Entwicklungsländer wurde zum Zahlungsbilanzfaktor. Die Türkei, Indien und Argentinien haben ein erhebliches Defizit und sind von Kapitalzuflüssen von außen abhängig. China hat formell einen Überschuss, die Wirtschaft der Regionen des Landes hängt jedoch von den Investitionen ab, die gute Anlegerbeziehungen erfordern.

Das könnte Sie auch interessieren

Die wichtigsten Charts der Woche: Marktupdate 01.07.2018

Smartmoneynews

Berichtssaison und Zentralbanken: Marktupdate 29.07.2018

Smartmoneynews

Marktüberblick – DAX, Nikkei225, RTS, Netflix, Bitcoin

Rudolf T.
>