Fibonacci Trading
Strategien & Wissen

Fibonacci Trading – Was steckt dahinter?

Was hat Trading mit Kaninchen zu tun?

Bevor wir zu der Anwendung der Fibonacci-Zahlen im Trading kommen, betrachten wir zunächst den mathematischen Hintergrund. Dieser wird den meisten Tradern vermutlich völlig egal sein, was ich ihnen nicht einmal verübeln kann. Es wäre gelogen, wenn ich behaupten würde, wie spannend ich es finde, dass Leonardo da Pisa mit der Fibonacci-Folge im Jahre 1202 das Wachstum der Kaninchenpopulation beschrieb.

Viel interessanter ist die Art, wie Fibonacci-Zahlen gebildet werden. Keine Angst, Sie müssen dazu keine Kaninchen zählen. Die Fibonacci-Folge lässt sich praktisch beliebig per Hand ermitteln, ab der 20ten Zahl empfiehlt sich jedoch langsam die alternative Excel-Variante.

Das simple Bildungsgesetz lautet schlicht:

bildungsgesetz-formel

Wer ein wenig darüber nachdenkt, fragt sich nun, was bei n = 0 oder 1 passiert. Richtig, gar nichts, da die Vorgänger fehlen. Man kann es sich hier einfach machen und festlegen, dass gilt:

bildungsgesetz-formel-2

Jede weitere Zahl lässt sich nun berechnen, was zu dieser Folge führt:

0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, …

Beschäftigt man sich ein wenig intensiver mit dem Thema, stößt man meistens auf die Frage, wie die Fibonacci-Folge und der Goldene Schnitt zusammenhängen. An dieser Stelle ignorieren wir die Frage, welche Proportionen eine Fläche haben muss, damit das Endprodukt gut aussieht und warum der Goldene Schnitt so ist, wie er ist. Wichtig ist an dieser Stelle nur die Zahl, die dem Goldenen Schnitt zugeordnet wird.

fibonacci-folge

Und was hat das nun mit Fibonacci zu tun?

Zum Einen lässt sich damit auch ein etwas komplexeres Bildungsgesetz für die Fibonacci-Zahlen aufstellen:

bildungsgesetz-fibonacci

Mit dieser Formel lassen sich auch die Fibonacci-Zahlen für 0 und 1 bequem berechnen, zudem muss man nicht mehr alle Vorgänger ermitteln. Zum Anderen haben die Fibonacci-Zahlen die witzige Eigenschaft, relativ konstante Verhältnisse zueinander zu haben. Je größer die Fibonacci-Zahlen werden, desto eher konvergiert f(n) / f (n-1) gegen den Goldenen Schnitt.

377/233 ≈ 1.618025751

17711/10946 ≈ 1.618033985

Erweitert man das Spiel um einige Vorgänger und Nachfolger der aktuellen Zahl, so erhält man die bekannten Fibonacci-Ratios.

Wir picken uns als Beispiel sechs aufeinanderfolgende Fibonacci-Zahlen:

233, 377, 610, 987, 1597, 2584

Ausgehend von 610 ergeben sich folgende Verhältnisse:

verhältnisse

Das funktioniert übrigens mit allen Fibonacci-Zahlen, von den ersten Werten mal abgesehen, da schließlich nur Chuck Norris durch 0 teilen kann. Kleiner Scherz am Rande.
Die größeren Zahlen liefern ohnehin bessere Werte, denn je höher die Fibonacci-Zahlen, desto eher konvergieren die Ergebnisse zu den Verhältnissen hin. Wer im Chart schon einmal das Fibonacci-Tool genutzt hat, wird diese Zahlen sicherlich schnell wiedererkennen.

An dieser Stelle noch eine Anmerkung am Rande:
Die meisten Tools zeigen neben den eben berechneten Verhältnissen auch noch 0.5 und 0.764 bzw. 0.786 an. 0.5 ist keine Fibonacci-Zahl, sondern hat sich lediglich dort eingeschlichen, da ein Retracement von 50 % nicht ungewöhnlich ist und daher auch als Unterstützung oder Widerstand dienen kann. Bei 0.764 und 0.786 kann man sich streiten, welcher Wert der sinnvollere ist. Da Fibonacci-Levels eher als Zone, anstatt als Linie gesehen werden sollten, spielt dieser Unterschied keine besonder große Rolle. Wer trotzdem wissen möchte, wie diese beiden Werte zustande kommen, hier die Antwort:

antwort

Genug der Theorie, wie kann man damit Traden?

Fibonacci Trading ist eine Form der technischen Analyse. Sie können nun nachvollziehen, woher die markanten Werte kommen. Im Fibonacci-Trading dienen diese Verhältnisse nun als Prozentwerte, bezogen auf eine Bewegung. Die Berechnung, bei welchem Wert im Chart die Fibonacci-Level liegen, ist also kein Hexenwerk, sondern simple Prozentrechnung.

Nehmen wir folgendes Beispiel:

Fibonacci-Trading

Ausgehend von einem Abwärtstrend betrachten wir die gesamte Bewegung von 1.14092 nach 1.08271, also eine Bewegung von 0.05821.

Die Retracement-Level ergeben sich nun schlicht aus der Gleichung:

Tiefpunkt + Bewegung * Retracement

 1.08263 + 0.05821 * 0.618 = 1.11868

Die Fibonacci-Extensions lassen sich ähnlich berechnen.

Fibonacci-Extensions

Hochpunkt – Bewegung * Extension

1.1409 − 0.05821 * 1.618 = 1.04674

Hat man hingegen einen Aufwärtstrend, dreht man die Rechnung einfach geringfügig um.

Hochpunkt – Bewegung * Retracement

Tiefpunkt + Bewegung * Extension

Nun, wie Sie sehen, steckt dahinter keine sonderlich komplexe Mathematik. Zudem wäre diese ohnehin unnötig, da so gut wie jede Handelsplattform die passenden Zeichenwerkzeuge standardmäßig parat hat. Es schadet jedoch nicht, den Hintergrund der genutzten Tools zu kennen, um deren Nutzen besser einschätzen zu können.

Das Fibonacci-Level ein sehr einfaches Konstrukt sind, führt nun zu zwei Dingen. Erstens kann sie jeder Trader wunderbar anwenden, ohne sich großartig damit beschäftigen zu müssen.
Zweitens führt genau diese Einfachheit dazu, dass es viele Trader anwenden. Da der Markt aus Angebot und Nachfrage besteht, haben die Fibonacci-Level schon allein deswegen eine Bedeutung, weil genug Trader Ihnen die selbige zuweisen.

Wie bereits erwähnt, sollte man die berechneten Zielkurse nicht als Punktgenau nehmen. Es macht einen erkennbaren Unterschied, ob man als Grundlage für seine Berechnung die Werte von Open und Close nimmt, oder stattdessen die von High und Low. Beim Fibonacci-Trading ist es jedem Trader selbst überlassen, wo er ansetzt und was er mit den Werten anfängt, denken Sie sich daher um die einzelnen Level herum eine kleine Zone, die Sie anpeilen können, anstatt sich auf einen fixen Kurs zu konzentrieren.

Wie handelt man mit Fibonacci?

Zunächst muss man die Fibonacci-Level einzeichnen. Das ich nicht weiter schwer und folgt bei so ziemlich jeder Chart-Software dem gleichen Prinzip. In einem Uptrend zieht man das Fibonacci-Tool vom Tiefpunkt zum Hochpunkt.

Fibonacci-Level Aufwärtstrend

In einem Downtrend entsprechend vom Hochpunkt zum Tiefpunkt.

Fibonacci-Level Abwärtstrend

Welche Punkte man für A und B wählt, bleibt einem selbst überlassen. In der Regel nimmt man den Anfang der Bewegung, die man handeln möchte, sucht sich den höchsten und tiefsten Punkt und zieht sein Fibonacci-Tool von einem Punkt zum anderen. Wo für Sie die Bewegung anfängt und wo sie wieder aufhört, ist Geschmackssache. Deswegen auch oben der Hinweis, dass die Fibonacci-Level eher als Zonen gesehen werden sollten, denn jeder Trader kann an einem anderen Punkt als Ausgangswert nehmen.

Die Fibonacci-Extensions funktionieren im Grunde genommen genauso, mit einer weiteren Bewegung beim Einzeichnen. Dabei ziehen Sie das Extension-Tool von A nach B und zurück nach A.

Fibonacci

Merke: Normalerweise gibt es zwei Fibonacci-Tools in Ihrer Trading Plattform. Fibonacci-Retracement ( A -> B ) und Fibonacci-Extension ( A -> B -> A ). Bei den Extensions drehen sich die Retracement Zonen um, daher ist Vorsicht geboten, damit Sie nicht das falsche .618 anpeilen.

Fibonacci-Trading ist kein Zauberindikator und mit ein paar Fibonacci-Linien im Chart werden Sie auch nicht reich. Es ist ein Werkzeug in Ihrem Baukasten, den sie unterstützend einsetzen können, um potentielle Ein- und Ausstiegspunkte zu ermitteln.

Beispiel: Nehmen wir wahllos einige Monate aus dem EUR/USD Tageschart und gehen an dieser Stelle davon aus, dass wir anhand von Supportzonen eine Long-Position eröffnet hätten.

EUR/USD Tageschart

Nun möchten wir potentielle Ziele ermitteln:

Trading Ziele

Zunächst das .236 Retracement, welches recht schnell zu erreichen ist, wobei „schnell“ im Tageschart auch relativ ist. Die beiden Hauptziele für Fibonacci-Trading .386 und .618 Retracements bieten sich ebenfalls an. Wer das .50 Level ebenfalls anpeilen will, kann das natürlich tun, schließlich liegt es ohnehin auf dem Weg zum .618. Damit hätten wir vier potentielle Zielzonen.
Das .764 / .786 Retracement zielt im Grunde auf eine Erholung von ca. 75 % der gesamten Bewegung ab und liegt damit recht häufig zu weit entfernt. Man kann die Position natürlich laufen lassen und absichern, je nach Risikobedarf und Geduld.

Fibonacci-Level sind nicht nur für Ziele interessant. Sie agieren gleichzeitig als Unterstützung und Widerstand.

Unterstützung und Widerstand

Wenn man sich den Kursverlauf genauer betrachtet, sieht man relativ deutlich, welchen Einfluss Fibonacci-Level haben. Wenn man diese Zonen mehr als „Hotspot“ betrachtet, kann man diese wunderbar in seine Ein- und Ausstiegsstrategie einbauen.

Merke: Fibonacci-Tools sind als unterstützendes Werkzeug zu sehen, um Ziele und/oder Ein- und Ausstiegspunkte zu ermitteln. Es ist kein Wunderwerkzeug und funktioniert nur deswegen, weil viele Trader danach handeln.

Harmonic Trading

Harmonic Trading basiert auf der Idee, dass immer wieder bestimmte Muster im Markt auftreten. Diese Muster werden fast ausschließlich über Fibonacci-Level definiert und sind daher relativ genau vorgegeben. Wer also spielend mit Fibonacci-Tools umgehen kann, kann im Grunde auch alle Pattern handeln, vorausgesetzt er kennt deren Bildungsregeln.

Nehmen wir als Beispiel ein „bullish Cypher“.

Wir benötigen dafür zunächst eine beliebige Bewegung X -> A, gefolgt von einem Retracement. Basierend auf der Bewegung X -> A muss der Punkt B das .382 Retracement berühren, darf jedoch nicht unter dem .618 Level schließen.

bullish Cypher

Danach muss von B eine Aufwärtsbewegung zu C folgen, welche die 1.272 Extension (X -> A -> X) berührt, jedoch nicht über dem 1.414 Level schließt.

bullish Cypher 2

Nun muss eine Korrektur auf das .786 Retracement von X -> C folgen, um das Muster bei Punkt D zu vervollständigen, wobei dieser Punkt nicht über B liegen darf.

bullish Cypher 3

Die Ziele ergeben sich nun aus dem Retracement C -> D bei .382 und .618. Die Stops liegen in der Regel ein paar Pips unter X und werden auf Breakeven gezogen, sobald das erste Ziel erreicht ist.

bullish Cypher Stops

Vorsicht: Sobald Punkt C erreicht ist und eine Korrektur beginnt, ist ihr Einstiegspunkt klar definiert, solange sich C nicht verändert. Hier können sie bequem mit einer Limitorder arbeiten und müssen nicht warten, wann und ob Punkt D erreicht wird. Das Muster ist bei Punkt D vollständig, dieser kann jedoch danach noch weiter nach unten wandern. Sie sind an dieser Stelle bereits im Markt und Ihre Stops sind platziert. Die beiden Takeprofits ändern sich aber, wenn sich D verschiebt, da das Retracement beeinflusst wird. Korrigieren Sie also gegebenenfalls die Takeprofits nachträglich, bis der Trade entweder ausgestoppt wird, oder die Korrektur beginnt.

Natürlich gibt es noch weitere Muster, sowie deren bullische und bearische Variante. Diese hier alle zu erläutern, würde den Rahmen des Artikels sprengen. Fast alle bauen aber auf das gleiche Prinzip auf. Der Kurs bewegt sich innerhalb von Fibonacci-Leveln auf eine vordefinierte Weise.

Wenn der letzte Punkt angesteuert wird, haben Sie einen klar definierten Einstieg und können Ihre Order platzieren. Sie müssen nicht länger das Chart beobachten und nur abwarten.

Harmonic Trading bietet demnach einige äußert interessante Vorteile:

  • Sie müssen Sie sich keinerlei Gedanken machen, warum und wieso Sie gerade dort in den Markt einsteigen. Jedes einzelne Pattern gibt Ihnen exakt vor, wann Sie in den Markt einsteigen und wo Ihre Ziele liegen. Die Stops sind dabei meist grob definiert und Ihrem Risiko überlassen (10 Pips von X, 20 Pips von X, etc.).
  • Sie haben bei jedem Pattern im Vorfeld die Möglichkeit abzuschätzen, wie das Risiko-Gewinn-Verhältnis ausfallen wird. Wenn es Ihnen nicht passt, verwerfen Sie das Muster und warten auf die nächste Gelegenheit.
  • Pattern tauchen bei Währungen, Indizes, Aktien und Rohstoffen gleichermaßen auf und folgen immer denselben Regeln.
  • Sobald ein Pattern seinen letzten Punkt ansteuert, ist Ihre Arbeit getan. Einfach eine Limitorder platzieren und Kaffee trinken gehen. Wenn Ihre Position im Markt ist, müssen Sie nur gelegentlich prüfen, ob sich der letzte Punkt noch einmal geändert hat.

Merkzettel zum Fibonacci Trading

  • Fibonacci-Level ergeben sich aus dem Verhältnis von Zahlen in der Fibonacci-Folge zu ihren benachbarten Werten.
  • Die Werte der Fibonacci-Retracement und -Extension ergeben sich lediglich aus einem Prozentwert der zugrunde liegenden Bewegung
  • Fibonacci-Tools sind unterstützende Werkzeuge, die Ihnen dabei helfen Ihre Ein- und Ausstiegspunkte, sowie Ziele und Stops zu ermitteln. Sie sind kein Wunderwerkzeug und sollten nie alleine eingesetzt werden.
  • Fibonacci-Level können sowohl Unterstützung, als auch Widerstand für den Kursverlauf darstellen.
  • Harmonic Trading basiert fast ausschließlich auf Fibonacci-Trading.

Das könnte Sie auch interessieren

Einstieg in den Börsenhandel durch Traden lernen

Rudolf T.

Die 10 beliebtesten Forex Indikatoren im Überblick

Rudolf T.

Forex Handelszeiten – Öffnungszeiten am Forex-Markt

Rudolf T.
>