Krypto-News

SolarisBank startet Service für Crypto Banking Bedürfnisse

Der neue Dienst ermöglicht es Betreibern, die mit Krypto und Blockchain zu tun haben, ihr eigenes Retail-Banking-Erlebnis zu schaffen.

Die neu vorgestellte Ressource wird es Krypto- und Blockchain-bezogenen Betreibern ermöglichen, ihr eigenes Retail-Banking-Erlebnis zu schaffen. Das von der BaFin lizenzierte Unternehmen sieht das neue Angebot zwar vor, bietet Digital-Asset-Betreibern Finanzmanagement-Dienstleistungen, reduziert aber auch das Risiko für Endkunden und macht die Transaktionen mit Kryptowährungen sicherer.

Peter Grosskopf, technischer Direktor der solarisBank, fügte hinzu, dass der nächste Schritt darin bestehen wird, das digitale Banking- und Debitkart-Lösungen mit Kryptotauschbörsen und Wallets zu verbinden, um die Lücke zwischen den beiden Welten zu schließen.

Er erklärte weiter, dass, obwohl viele Banken bereits nach Möglichkeiten suchen, Blockchain in ihre Prozesse zu integrieren, es in den meisten Fällen „defensive Maßnahmen sind, da die meisten Banken geschlossene Blockchain-Konsortien gegründet oder sich ihnen angeschlossen haben“.

„Während wir bei der solarisBank immer noch Teil des traditionellen Paradigmas sind, da wir eine deutsche Banklizenz haben und von der BaFin reguliert werden, sind wir  in unserem Kern immer noch ein Technologieunternehmen. Das bedeutet, dass wir aktiv nach Optionen suchen, um das entstehende dezentralisierte Paradigma zu formen und zu unterstützen, indem wir den Pionieren, die es aufbauen, diese Möglichkeit geben“, bemerkte Grosskopf, der auch Blockchain Factory leitet.

Anfang April hat sich die solarisBank mit der deutschen Bank VPE zusammengetan, um institutionellen Anlegern wie Hedge-Fonds und Pensionsfonds den Handel mit Kryptowährungen zu erleichtern. Im Rahmen der Vereinbarung wird die solarisBank einen Depotbank-Service anbieten, der strenge finanzielle Kontrollen sowie eine sichere Aufbewahrung ermöglicht.

Eine Umfrage der deutschen Postbank im Mai ergab, dass jeder dritte deutsche Millennials, der derzeit kein Engagement in Kryptowährungen hat, die digitale Anlageklasse in sein Anlageportfolio aufnehmen würde. Rund 6 Prozent der 18- bis 34-Jährigen haben bereits in eine Kryptowährung investiert, 14 Prozent planen im nächsten Jahr unbedingt Investitionen und meiden traditionelle Anlagen wie Aktien, Anleihen und Immobilien.

Die Umfrage unter 3.100 Deutschen in einer breiten Bevölkerungsschicht ergab, dass trotz der wachsenden Bedeutung der Kryptowährungsregulierung, 60 Prozent der Frauen und 51 Prozent der Männer die „Unabhängigkeit von etablierten Finanzsystemen“ als wichtigen Faktor ansehen.

Der freie Fall der Kryptowährungspreise seit Anfang des Jahres 2018 hat Kritiker jedoch dazu veranlasst, erneut zu warnen, dass der virtuelle Vermögenswert eine Blase ist und dass Anleger wegbleiben sollten. Anfang November ist die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zur jüngsten europäischen Behörde geworden, die Investoren vor den Risiken von ICOs warnt.


Bildmaterial: © David Remis Diez/Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Trump Berater Steve Bannon hat vor eine eigene Kryptowährung einzuführen

Rudolf T.

Nimmt der Bitcoin wieder Fahrt auf?

Rudolf T.

Bitcoin steigt dank dem Interesse von BlackRock Inc.

Rudolf T.
>