Krypto-News

Südkoreanische Banken halten Milliarden von Dollar in Kryptowährungen

Die Zentralbank von Korea veröffentlicht einen Bericht, kurz nachdem neue Gesetze die Kryptowährungsgeschäfte legitimieren.

Laut einem Bericht der Zentralbank des Landes hielten südkoreanische Banken im Dezember 2017 fast 2 Milliarden Dollar an Kryptowährungen.

Die lokale Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, dass dies ungefähr 8 Prozent der 23,4 Milliarden Dollar entspricht, die von den Forex Brokern des Landes gehalten werden.

Die Bank hat den Betrag in ihrer offiziellen Stellungnahme heruntergespielt: „Die Menge an Kryptoinvestment-Anlagen ist im Vergleich zu Aktienanlagen nicht besonders hoch, und die Risiken lokaler Finanzinstitute für mögliche Risiken digitaler Assets sind unbedeutend. Vor diesem Hintergrund erwarten wir, dass Krypto-Anlagen nur begrenzte Auswirkungen auf den südkoreanischen Finanzmarkt haben werden. “

Neues Gesetz
Das ist interessant, denn es kommt ein paar Tage nachdem die Regierung kommende Gesetze angekündigt hat, die die Blockchain-Industrie zum ersten Mal als legitimen Geschäftsbetrieb akzeptieren werden. Das neue Gesetz enthält detaillierte Klassifizierungen für verschiedene Arten von Blockchain-Unternehmen und verlangt von Unternehmen, dass sie erstmals gemeinsam mit dem Staat zusammenarbeiten.

Es war eine holprige Fahrt für Kryptowährungsgeschäfte in Südkorea.

Kryptowährungen sind in dem Land sehr populär, das schließt sich daraus, das Millionen aktiv verwandte Smartphone-App’s nutzen und die größte Kryptowährungsbörse des Landes, Bithumb, massive Gewinne meldet.

Die Regierung misstraute jedoch dem Sektor und unternahm viele Versuche ihn zu zerschlagen. Diese Bemühungen waren unwirksam bei der Eindämmung des öffentlichen Interesses, und zahllose Beispiele für illegales Verhalten führten dazu, dass die Regierung erkannte, dass die Einbeziehung von Unternehmen in das Gesetz der beste Weg ist.

Ein Beispiel, das der Regierung besonders peinlich war, ereignete sich im Januar, als ein Regierungsangestellter seine Kryptowährungen zwei Tage vor einer Regierungsankündigung verkaufte, die die Preise für Kryptowährungen zu senken versuchte. In jedem anderen Kontext wäre dies ein offener Fall von Insiderhandel – der Angestellte gab zu seine Bestände verkauft zu haben, nachdem sein Vorgesetzter allen Angestellten geraten hat, vom Kryptowährungshandel abzusehen.  Er wurde von Fehlverhalten freigesprochen, weil es an dieser Stelle keine Gesetze gab und die Aktion technisch nicht illegal war.

Ein anderes Beispiel war ein Strafverfahren gegen illegale Erlöse, in Form von Bitcoin’s. Das Oberste Gericht musste eingreifen und Bitcoin neu definieren, bevor die Behörden das Geld legal konfiszieren konnten.

Kryptowährungs-Tauschbörsen werden laut CCN direkt der Aufsicht der Financial Services Commission unterstehen. Viele Unternehmen müssen den Betrieb einstellen, bis sie eine Lizenz erhalten.

Auch südkoreanische Banken werden sich darüber freuen – laut Forbes haben sie allein im vergangenen Jahr rund zwei Millionen Dollar Gewinn aus Kryptowärhrungs-Handelsprovisionen gemacht.


Bildmaterial: © Wit Olszewski/Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Einem weiteren betrügerischen Unternehmen für binäre Optionen wird der Stecker gezogen

Rudolf T.

Mastercard gewinnt Patent zur Beschleunigung von Krypto-Zahlungen

Rudolf T.

SolarisBank startet Service für Crypto Banking Bedürfnisse

Rudolf T.
>