YouTube
Krypto-News

YouTube wegen Fahrlässigkeit in BitConnect Betrugsverfahren angeklagt

Der digitale Medienriese YouTube wurde in einer Sammelklage genannt, die mit dem Zusammenbruch von BitConnect zusammenhängt, der Kryptowährungskreditplattform, die weithin Betrugsvorwürfen beschuldigt wird.

Die Schließung von BitConnect im Januar – die auf eine Reihe von Warnungen von US-Investoren folgte – löste eine Reihe von Anlegerklagen aus, darunter eine Klage, die Ende Januar in Florida eingereicht wurde. Die BitConnect-Plattform war an einen Token- und hausinternen Krypto-Exchange gebunden, die beide in den vergangenen Monaten nicht mehr funktionierten (nach einem Wert von über 400 US-Dollar ist der Token laut CoinMarketCap jetzt weniger als 0,50 US-Dollar wert).

Diese Klage wurde später zu einer konsolidierten Sammelklage nach einem Gerichtsurteil im Juni, nachdem die Ermittlungen des Bundeskriminalamtes eingeleitet worden waren.

Die Klage wirft YouTube Fahrlässigkeit vor, da der Inhalt auf seiner Website – insbesondere Werbevideos von BitConnect Partnern und Affiliates – nicht streng genug kontrolliert wurde. Die Kläger schrieben, dass die zehn populärsten BitConnect-Mitglieder „insgesamt mehr als 70.000 Stunden ungeschnittenen Inhalt veröffentlichten, 58.000.000 Aufrufe generierten und Hunderte, wenn nicht Hunderttausende von Opfern anlockten.“

Sie teilten unter anderem mit:

„Durch die Einführung von Richtlinien, die verhindern sollen, dass böswillige Akteure (wie zum Beispiel Investitionen in betrügerische Schneeballsysteme) über ihre Plattform schädliche, beleidigende oder unangemessene Inhalte verbreiten, schuldet YOUTUBE nach eigener Einschätzung den Klägern eine angemessene Sorgfaltspflicht, da solche Inhalte den Nutzern der Plattform schaden.“

YouTube, so die Klage, „scheiterte als Torwächter um seine Nutzer zu schützen“.

Google – die Muttergesellschaft von YouTube – zog es in Erwägung, Anzeigen für Kryptowährungen zu verbieten, einschließlich derer, die mit den ersten Münzangeboten (ICOs) verbunden sind. Dies ist letzten Monat in Kraft getreten.

David Silver, der Gründer der Anwaltskanzlei Silver Miller, die die Sammelklage eingereicht hatte, forderte das Unternehmen auf „Verantwortung für seine angebliche Rolle zu übernehmen“.

„Die Plattform ermöglichte es BitConnect, Hunderttausende potenzieller Investoren zu erreichen, während YouTube sich bewusst war, dass BitConnect ein Betrug war. Wie das alte Sprichwort sagt: Manchmal, wenn man sich mit Hunden hinlegt, bekommt man Flöhe“, schrieb er.

Google hat nicht sofort auf eine Anfrage nach einem Kommentar geantwortet.


Bildmaterial: © Alexey Boldin/Shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

SolarisBank startet Service für Crypto Banking Bedürfnisse

Rudolf T.

Nimmt der Bitcoin wieder Fahrt auf?

Rudolf T.

Bitcoin Futures auf dem Vormarsch

Rudolf T.
>